Sanierung Kirchturm der St. Nicolai Kirche Pritzwalk

Sanierung Kirchturm der St. Nicolai Kirche Pritzwalk

Sanierung Kirchturm der St. Nicolai Kirche in Pritzwalk
Kirchstraße 1, 16289 Pritzwalk
Planung HOAI LP 1-7 : Dipl. Ing. D. Kostka
Bauleitung HOAI LP 8 : Dipl. Ing. D. Kostka
Bauherr : Evangelische Kirchengemeinde Pritzwalk
Jahr Planung / Bauantrag : 1998
Denkmalrechtliche Erlaubnis : 1998
Jahr der Bauausführung : 1999 – 2000
Brutto-Baukosten DIN 276 : 1.450 TDM
IIm Jahr 1998 wurde das Büro IBH unter Leitung von Herrn Dipl.-Ing. D. Kostka nach einem Wettbewerb mit der Planung und Bauleitung für die Sanierung der Turmfassade des unter Denkmalschutz stehenden Kirchengebäudes von der Kirchengemeinde St. Nicolai beauftragt. Die Planung, die Kostenermittlung, die Beantragung der Denkmalrechtlichen Erlaubnis zur Bauausführung sowie die Fördermittelbeantragung erfolgte auf der Basis einer umfassenden Bestandsanalyse und Dokumentation des Bauzustandes zu diesem Zeitpunkt. Im Jahr 1999 wurde dann mit der Rekonstruktion des Turmes nach neuen Plänen, die aus einer alten Gesamtansicht des Turms von Adler entwickelt wurden sowie nach einem umfangreichen Ausschreibungsverfahren begonnen. Die Sanierung umfasste die komplette Einrüstung des Turmes mit Aufzugsanlagen bis in 76 m Höhe, die Wiederherstellung von fehlenden und desolaten Mauerwerkselemente mit individuell hergestellten neuen Mauerwerks-Formsteinen, die Flächen-Sanierung der Backsteinfassade und des unteren Feldsteinsockels, die Neugestaltung der Turmentwässerung, die Neueindeckung der Turmquerhäuser, die Sanierung von Fenstern und der inneren Holz-Treppenanlage. Die Finanzierung der Sanierung erfolgte aus Mitteln des Landes Brandenburg, der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg, der Kirchengemeinde St. Nicolai Pritzwalk sowie aus privaten Spenden. Die Sanierung des Turmes wurde im Jahr 2000 fertig gestellt.

MMit dem Abschluss der Turmfassadensanierung war der Kirchengemeinde als Bauherr bewusst, dass weitere Sanierungsschritte für die Kirche erfolgen müssen. Dazu zählten zu diesem Zeitpunkt bereits die Problemlösungen an der Decke der Glockenstuhlebene und den Schallluken. Weiterhin waren die Bewegungen im Gewölbe des Kirchenschiffes sowie der Apsis als zu lösende Probleme bekannt.

Bilder von der Bestandsaufnahme im Jahr 1998
Bilder von der Bestandsaufnahme und Fotodokumentation der gesamten Turmfassade von einer 75m Hebebühne aus. Dies war Voraussetzung für die Erstellung der Bestandsdokumentation mit der Erfassung der Schäden, der daraus erforderlichen Bauleistungen und Kostenberechnung der Turmsanierung.
Bilder von der Sanierungsplanung im Jahr 1998
Exemplarische Bilder von der Sanierungsplanung mit der „Definition der Turmbauelement“, der „Feststellung der Turmschäden“, des „Aufmaß der Turmhöhenquoten“, Mauerwerksplan „Neubau Große Turmeckfiale Ansicht A“, Mauerwerksplan „Neubau Große Turmeckfiale Ansicht B“, Mauerwerksplan „Neubau Große Turmeckfiale Schnitte“, Mauerwerksplan „Neubau Eckfiale Querhausgiebel Ansicht A“, Mauerwerksplan „Neubau Eckfiale Querhausgiebel Ansicht B“, Gegenüberstellung Planung / Ausführung „Neubau Große Turmeckfiale Schnitte“.
Bilder vom Bau im Jahr 1999 und der Fertigstellung im Jahr 2000
Bilder von den Arbeiten der Mauerwerkssanierung unter Begutachtung der Unteren – / der Oberen Denkmalschutzbehörde sowie des Bauherrenvertreters und von komplett neu erstellten Mauerwerks-Zierelementen wie große und kleine Fialen. Zu sehen ist ebenfalls der komplett eingerüstete Turm sowie der Turm nach Fertigstellung der Sanierung mit den neuen Fialen und Traufbögen an den Turm-Querhäusern.
Bilder von Pressemitteilung zur Turmsanierung aus den Jahren 1999 und 2000
Bilder von Pressemitteilungen zur Fördermittelübergabe, zum Baubeginn mit Hintergründen, zur Rollenbergung aus der Kugel sowie Hinterlegung einer neuen Schatulle in der Kugel, der Granatenbergung durch den Munitionsbergungsdienst und zur Fertigstellung der Turmsanierung.
Zur Baugeschichte
DDer Bau der Stadtkirche St. Nicolai begann im Jahre 1256, als Pritzwalk auch das Stadtrecht erhielt. Die Hauptkirche der Stadt Pritzwalk wurde dem Hl. Nikolaus und nachträglich der Hl. Maria gewidmet. Nach Bränden, die die Vorgängerkirche, vermutlich eine kreuzförmige Basika mit westlichem Querturm, oftmals zerstörten oder verwüsteten, wurde das Gotteshaus umgebaut oder erweitert. Damit hat sich die Gestalt des Bauwerkes über die Jahrhunderte mehrmals verändert. Lediglich der Turm mit seinem Feldsteinfundament blieb immer an der gleichen Stelle. Nach einer Feuersbrunst im Jahre 1501 gab eine damit notwendig gewordene Rekonstruktion der Pfarrkirche im Wesentlichen die heute sichtbare Gestalt. Am 1. November des Jahres 1821 wurde die Kirche durch einen weiteren großen Stadtbrand zerstört. Gegen Mitternacht stürzte der Fachwerkturm der Stadtkirche in das Kirchenschiff. Der Wiederaufbau der Kirche erfolgte bis 1828, jedoch zunächst ohne hohen Turm. Dieser wurde erst 1880 bis 1882 in neugotischen Backsteinformen nach Plänen des Berliner Architekten Friedrich Adler neu errichtet und aus Mauerwerk bis in die Spitze errichtet. Der Turm wurde im Zweiten Weltkrieg durch Fliegereinschüsse beschädigt. In den 1970er Jahren wurden defekte, filigrane Schmuckelemente wie Fialen, Attikabögen und Gesimse umfangreich durch Technik-Kletterer abgebrochen. In den 1990er Jahren mussten dann am Turm Fangnetze zum Schutz gegen herabstürzende Mauerwerkselemente montiert werden, nachdem es bereits zu Sachschäden an Kraftfahrzeugen gekommen war. Damit war die Sanierung des Kirchturms für den Bauherren, der evangelischen Kirchengemeinde Pritzwalk, drigend angezeigt.

AAktuelle Sanierungen: Im Jahr 1999/2000 wurde die Turmfassade saniert. Im Jahr 2013/14 erfolgte am Turm die Sanierung der Deckenbalkenlagen der Glockenstuhl- und der Uhrenebene [1]. Im Jahr 2017 wurden Mauerwerk, Gewölbe und Dachbalken des Kirchenschiffes saniert [2].

Plansart-Bauconsulting.com